Klarwassergarantie im Gartenteich

Teich-klarwasser.jpg

Ein Teich ist nicht nur bei Tageslicht eine echte Augenweide. Mit effektvoller Beleuchtung verwandelt er sich bei Nacht in eine Zauberlandschaft.
Ein künstlich angelegtes Gewässer wie ein Gartenteich funktioniert im Idealfall wie ein natürliches Gewässer „von selbst“. Doch vor allem in den ersten Jahren seiner Entwicklung braucht ein solches System noch einige Unterstützung, um gut zu funktionieren und sich gesund zu entwickeln. Die richtige Teichtechnik erleichtert Ihnen die Arbeit enorm, so dass Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können: Die Entspannung!

Filter und Pumpe sind unerlässlich für jeden Gartenteich!

In der freien Natur sorgen Bachläufe oder Quellen dafür, dass das Wasser mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Im Garten übernimmt eine Filteranlage mit Pumpe diese Aufgabe. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Filteranlage nach den Bedürfnissen und der Größe des Teiches ausgesucht wird. Je größer die Filteranlage, desto weniger Arbeit für Sie.

Verbinden Sie das Schöne mit dem Nützlichen: Fontänen und Springbrunnen!

Sie erhöhen den Sauerstoffgehalt des Wassers und sehen dazu auch noch schön aus. Das Plätschern hat eine beruhigende Wirkung und sorgt für eine entspannte Atmosphäre in Ihrer Garten-Oase. Achten Sie darauf dass Seerosen außerhalb der Wasserspritzer gepflanzt werden, denn die sensiblen Pflanzen reagieren empfindlich auf diese “Störung”.

UV-Lampen vermeiden Schwebealgen

Um vernünftig arbeiten zu können und der Algenbildung in Ihrem Teich vorzubeugen, muss die Leistung der Pumpe auf die Wattzahl der UV-Lampe abgestimmt sein. Außerdem benötigt die UV-Lampe einen Filter, der die Schwebealgenpartikel aufnehmen kann. Unser Tipp: Wechseln Sie das Leuchtmittel nach einem, spätestens aber nach zwei Jahren aus, denn nur dann kann sie gegen Algen helfen.

Gute Luft ist wichtig im Teich!

Der Wert des gelösten Sauerstoffs im Wasser ist von enormer Bedeutung für Ihre Fische und Pflanzen. Viele der bekannten Fischkrankheiten brechen aufgrund eines zu geringen Sauerstoffgehalts im Wasser aus. Vor allem bei der Haltung der empfindlichen Koi sollte der Sauerstoffgehalt niemals unter 6 mg/l sinken. Neben einer guten Pumpe, bietet sich ein Luftstein an. Dieser kann in die Filterkammer gelegt werden und versorgt die wichtigen Bakterien mit genügend Sauerstoff.

Unser Tipp: Ein Oxydator reguliert die Sauerstoffzufuhr ganz ohne Strom mithilfe der Wassertemperatur. Je niedriger der Sauerstoffgehalt (bei Wärme im Sommer) desto stärker arbeitet der Oxydator.

Das braucht man immer: Kescher und Co.!

Ob Algen- oder Teichkescher, Reiherschreck oder Futterring, in unseren Geschäftsräumen finden Sie auf 5.000 qm alles, was das Teichliebhaber-Herz begehrt und Ihnen die Arbeit am Gartenteich erleichtert.

Algen: Vorbeugen ist besser als Bekämpfen!

So faszinierend manche Algen unter dem Mikroskop aussehen, so nervtötend können Sie für einen stolzen Gartenteichbesitzer sein. Egal ob Faden- oder Schwebealge, lästig sind sie beide. Schwebealgen kann man – wie schon erwähnt – mit dem Einsatz von UV-Lampen und verschiedenen Pflegeprodukten zu Leibe rücken. Eine optimale Vorbeugung ist meist effektiver und für den Teich biologisch besser zu verkraften. Wir empfehlen den Einsatz von Phosphatblockern, die sich stabilisierend auf die Wasserqualität des Teiches auswirken.

Die Bekämpfung und Vorbeugung von Fadenalgen ist etwas schwieriger. Diese wachsen besonders stark durch Phosphate, die durch das Füttern hervorgerufen werden. Durch das Verwenden von phosphatbindenden Produkten können Sie beruhigt, aber in Maßen, weiterfüttern. Dazu eignet sich beispielsweise optimal die Produkte von Söll, welche in drei Schritten die Algenbildung reduziert. Im ersten Schritt wird das Wasser stabilisert, danach die Algen bekämpft und zum Schluss werden die Nährstoffe gebunden.

Auch Pflanzenpflege muss sein!

Abgestorbene Pflanzenreste und herabgefallene Blätter müssen regelmäßig entfernt werden. Manche Wasserpflanzen sollten einige Male im Jahr beschnitten werden. Entfernen Sie abgestorbene und gelbe Blätter an Seerosen, so wachsen diese schneller und üppiger.

Abgestorbene Pflanzen und Fischkot lagern sich als Teichschlamm am Boden ab und verknappen den Sauerstoff im Teich. Es empfiehlt sich, den Schlamm zu regulieren oder abzusaugen.

Der biologische Abbau von Schlamm kann durch Produkte, wie Schlamm Minus, unterstützt werden. Schlamm Minus enthält spezielle Hochleistungsbakterien und sorgt für die Umwandlung von organischem Schlamm.

Eine andere Methode, gegen Schlamm im Teich vorzugehen, ist der Oase Schlammsauger „PondoVac“, der bis zu einer Tiefe von bis zu 2 m effektiv den Schlamm entfernt.