Meerwasserfische - Exoten im Salzwasser

Die Meerwasseraquaristik ist unsere Leidenschaft. Wir haben eine große Anzahl ausgesuchter Meeresbewohner wie Fische, Wirbellose, Korallen und Anemonen.

Hier wird dein Einkauf zum Erlebnis

In unserer Salzwasserabteilung wartet ein richtiges Highlight auf dich. Dort findest du unsere einzigartige Meerwasser-Rundsäule. Mit ihrem Fassungsvermögen von 6.000 Litern bietet sie zahlreichen Fischen, Wirbellosen und Kleinstlebewesen ein zu Hause. Die Säule ermöglicht dir einen einmaligen rundum Blick in die Tiefen des Ozeans.

Fantastische Schaubecken
Clownfisch und Co. stellen sich in unseren Ausstellungsbecken gleich schwarmweise vor. Farbenprächtig und exotisch präsentieren sich die Bewohner aller Weltmeere vor wunderschönen Hintergrundgestaltungen aus Seeanemonen sowie Korallen.

Du möchtest dein Süßwasseraquarium auf Meerwasser umrüsten? Kein Problem, wir helfen dir dabei!
Die meisten Süßwasseraquarien können ganz unkompliziert auf Meerwasser umgerüstet werden. Deine alte Technik und deine geliebten Fische sind bei uns in guten Händen. Sollte dein altes Aquarium nicht geeignet sein, um es auf Meerwasser umzurüsten, nehmen wir es gerne in Zahlung. Anschließend suchst du dir ein neues Aquarium aus. Dafür kannst du auch unsere 0% Finanzierung nutzen.

Neben den farbenfrohen Fischen sind besonders Korallen und Anemonen ein echter Hingucker. Sie sind ein buntes Vergnügen für Jedermann. Korallenfische gehören mit zu den beliebtesten Aquarienfischen. Hierzu gehören zum Beispiel der Anemonenfisch oder der Doktorfisch. Ebenso Wirbellose, wie Korallen, Garnelen und Muscheln. Sie runden das Bild eines Meerwasseraquariums ab. Bei einem Meerwasseraquarium spielen viele Faktoren für die optimale Pflege und Haltung zusammen, wie beispielsweise das Licht oder der Faktor einer zirkulierenden Strömung. Wir beraten dich gerne.

Die Kunst der Riffgestaltung liegt im ausgewogenen Zusammenspiel zwischen Fischen, Korallen und Anemonen. Unsere Meerwasserfische stellen wir dir in wunderschön gestalteten Schaubecken vor, in denen sie ihre Farbenpracht vor ausgesuchten Riffkulissen zeigen.

Einige der beliebtesten Arten möchten wir an dieser Stelle vorstellen:

Wirbellose, Korallen und Anemonen

Sie spielen in exotischen Rifflandschaften die Hauptrollen: Wirbellose, teils unscheinbar und durchscheinend, teils atemberaubend schön. Aquatop präsentiert sie in größter Vielfalt in seinen beeindruckenden tropischen Meerwasseraquarien.

Bei den Korallen handelt es sich um in der Regel sesshafte Lebewesen der Gattung „Polypen“. Sie treten einzeln und in Gruppen auf. Man unterscheidet zwischen Weich- und Steinkorallen. Letztere bilden durch Einlagern von Kalk Skelette, die sich wiederum zu einem Korallen-Riff zusammenfügen. Diese Skelette sind pflanzenartig verzweigt. Farbenprächtige Polypen, die sich auf den Zweigenden niederlassen, schaffen den Eindruck einer Blütenpflanze.

Die Physiognomie der Korallen besteht im Wesentlichen aus der Mundscheibe, mit der sie ihre Beute einfangen und aufnehmen sowie dem Magenstiel als Verdauungstrakt. Die Mundscheibe ist in der Mitte mit einer Öffnung versehen. Diese Öffnung ist von hohen Tentakeln (Greifarmen) umgeben. Ein Schlundrohr leitet die Nahrung aus Mikroplankton und Spurenelementen in den Magenraum im Stiel der Koralle. Den größten Teil der Nahrung bilden sog. Symbiose-Algen, welche durch Photosynthese die intensiven Farben der Koralle erzeugen.

Die Ernährung durch Symbiose-Algen ist eines der raffiniertesten Versorgungssysteme in der Natur. Die Korallen züchten in ihrem Innern einzellige Algenpflanzen. Sie führen wie jede Pflanze die Photosynthese durch und geben dabei Eiweiß, Kohlehydrate und Fette sowie Sauerstoff an die Koralle ab. Beinah könnte man sagen, die Korallen leben vom Sonnenlicht, dem Motor der Photosynthese. Bei der Photosynthese werden mit Hilfe lichtabsorbierender Farbstoffe, der Chlorophylle, Kohlendioxid und Wasser in Kohlehydrat umgewandelt. Im Gegenzug versorgt die Koralle die Algen mit dem Düngemittel Ammonium und Kohlendioxid. So sind beide Lebewesen über die Nahrungskette symbiotisch aneinander gebunden.

Meerwasserfische-Korallen-Anemonen-01.jpg
Meerwasserfische-Korallen-Anemonen-02.jpg
Meerwasserfische-Korallen-Anemonen-03.jpg
Meerwasserfische-Korallen-Anemonen-04.jpg

Korallen- und Anemonenarten

Lederkorallen
Die Lederkoralle ist aus einer Vielzahl einzelner Polypen mit einem gemeinsamen Stamm gebildet. Dazwischen befinden sich weitere Kurzpolypen. Sie sichern den Gasaustausch, während die mehrere Zentimeter langen Polypen die Lederkoralle mit Nahrung versorgen. Durch ihre langsam wogenden Bewegungen üben sie im Aquarium einen starken optischen Reiz aus. Vollständig geöffnet zeigen die Polypen an ihrem Ende ein kleines blütenartiges Gebilde. Im Aquarium stellt sie die gleichen geringen Ansprüche wie die anderen erwähnten Korallenarten.

Röhrenkorallen
Sie bilden mattenförmige Kolonien, sind anpassungsfähig, haltbar und besonders fortpflanzungsfreudig. Auf Dekorationssteinen breiten sie sich schnell aus im Aquarium. Sie leben ausschließlich von Symbiose-Algen, müssen also nicht gefüttert werden. Lediglich auf richtige Beleuchtung ist zu achten. Röhrenkorallen entwickeln sich am besten bei starkem Licht. Ansonsten sind sie eher unempfindlich und verzeihen manchen Anfänger-Fehler, sind verträglich gegenüber den meisten Fischarten und verursachen wenig Konflikte in der Vergesellschaftung mit wirbellosen Tieren. Die einzigen Feinde der Röhrenkorallen sind Schmier- und Fadenalgen

Seeanemonen
Seeanemonen (Actiniaria) sind walzenförmige, sechsstrahlige Blumentiere ohne Skelett. Sie bilden im Gegensatz zu Korallen keine Kolonien. Sie können sich durch langsames Kriechen fortbewegen. Ihre Tentakel sind meistens nicht weiterverzweigt. Es gibt sie in vielen Farbvarianten. Sie sind oft leicht durchscheinend.
Die Seeanemone ernährt sich von Fischen, Krebsen, Schnecken oder Plankton, je nach Art. Sie geben allerdings auch machen Tierarten Schutz vor Fressfeinden, z.b. Anemonenfischen, Anemonengrundeln und Partnergarnelen.

Scheibenanemonen
Auch sie gehören zu den anspruchsloseren Bewohnern eines Riffaquariums. Ihre ansprechenden Farben machen sie beliebt bei Aquarianern.

Scheibenanemonen bestehen, wie in der Bezeichnung bereits anklingt, aus einer Scheibe mit der Mundöffnung in der Mitte. Die Scheibe sitzt auf einer stämmchenähnlichen Körpersäule. Scheibenanemonen sind ebenso wie die Korallen sesshafte Tiere. Sie siedeln im Substrat. In puncto Wasserqualität sind sie vergleichsweise anspruchslos. Sie ernähren sich eigenständig mithilfe von Symbiose-Algen. Einige Arten fangen Schwebstoffe aus dem Wasser auf. Sie können zusätzlich gefüttert werden. Ihre Nahrungsaufnahme bietet ein interessantes kleines Schauspiel, denn sie umschließen die aufgefangene Nahrung, indem sie sich zu einem schüsselähnlichen oder kugelartigen Behälter formen.

Scheibenanemonen sind sehr fortpflanzungsfreudig. Dabei schnürt die Anemone am unteren Ende ihrer Körpersäule oder an den Rändern der Mundscheibe ein kleines Gewebestück ab, aus dem sich ein neues Tier entwickelt. Manchmal bewegen sich die Scheibenanemonen auf ihrem Untergrund zur Seite und lassen dabei Gewebereste zurück, aus denen kleine Anemonen heranwachsen. Sie können sich im Lauf der Zeit zu einem attraktiven Anemonen-Teppich entwickeln. Bei vielfarbigen Anemonen entsteht so eine dekorative Unterwasserlandschaft.

Unsere Profi-Tipps

Zum Beitrag
Der Einstieg in Meerwasser


Tagtäglich eine Welt beobachten, wie sie in der Regel kaum jemand sieht, das macht die Faszination eines Riffaquariums

Zum Beitrag
Zum Beitrag
Rahmenlose Riffsysteme


Die Red Sea REEFER™ Aquariumserie bietet dem erfahrenen Aquarianer eine solide Grundlage zum Aufbau eines Riff- oder Mee…

Zum Beitrag
Zum Beitrag
Riffaquarien für Anfänger?


Orange leuchtende „Nemos“, kleine Seepferdchen oder blau schillernde Palettendoktorfische: Meerwassertiere im Wohnzimme…

Zum Beitrag

Unsere Marken